Gleiche Chancen für alle – Schulanmeldungen: SPD-Fraktion für abgestimmte Fristen

„Schulen erster und zweiter Klasse darf es nicht geben. Wir brauchen gleiche Chancen für alle. Es kann deshalb nicht angehen, dass die Osnabrücker Bistumsschulen weiter frühere Anmeldetermine anbieten als die öffentlichen weiterführenden Schulen und sich dadurch einen Planungsvorteil verschaffen“, betont Marion Fiolka-Dörpmund, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

Die Verwaltung soll deshalb in der Ratssitzung am kommenden Dienstag damit beauftragt werden, mit den Bistums-Schulen Osnabrücks eine Vereinbarung dahingehend zu suchen, die Anmeldetermine für alle weiterführenden Schulen künftig auf einen einheitlichen Termin zu legen. Abgestimmte Anmeldeverfahren sollten aber im Grunde im Interesse aller sein.

„Die Stadt Hildesheim hat uns vorgemacht, dass eine abgestimmte Praxis mit gleichen Anmeldeterminen ohne Probleme klappt und unnötige Konkurrenzsituationen erheblich eindämmt“, schließt die SPD-Sprecherin.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.