Ratsvotum wurde bestätigt – Stickstoff-Belastung: SPD-Fraktion fordert geschlossenes Handeln

Die aktuell vorgestellten Messungsergebnisse über Stickstoffbelastungen belegen unbestreitbar, dass Gesundheitsgefährdungen für rund 18.000 Menschen in Osnabrück bestehen und erfordern ein geschlossenes Handeln von Rat und Verwaltung“, erklärte der umweltpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Frank Henning.
Das Ratsvotum zur Einführung einer Umweltzone ab 2010 sei durch die Messergebnisse eindrucksvoll bestätigt worden. Die Fraktionen von CDU und FDP wären nach Hennings Auffassung gut beraten, wenn sie ihren seinerzeitigen Widerstand gegen die Umweltzone angesichts der jetzt ermittelten Belastungswerte aufgäben.
„Die Gesundheit von Menschen ist ein viel zu hohes Gut, das niemand zum Spielball für Partei-Profilierungen missbrauchen darf. Es wäre somit gut, wenn die Osnabrückerinnen und Osnabrücker bei der Realisierung der Umweltzone auf Geschlossenheit im Rat der Stadt rechnen können“, schloss der SPD-Sprecher.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.