Koch ist in Osnabrück willkommen – Spedition Koch: SPD-Fraktion begrüßt Gewerbeentwicklung am Fürstenauer Weg

„Die mögliche Ansiedlung der Spedition Koch am Fürstenauer Weg wird von der SPD-Fraktion einhellig begrüßt. Die Fläche direkt an der B 68 südlich des Gutes Honeburg als Sondergebiet für Betriebe aus dem Gütertransport- und Lagergewerbe auszuweisen, war im Hinblick auf die jetzt geplante Ansiedlung der Spedition Koch eine sehr weitsichtige Entscheidung,“ erklärten für die SPD-Fraktion deren Vorsitzender Frank Henning und der finanzpolitische Sprecher Nils Peters.

„Wäre es allerdings nach den Vorstellungen der CDU und FDP Fraktion im Rat gegangen, wäre die Ansiedlung der Spedition Koch auf dieser Fläche heute gar nicht möglich. Noch in der letzten Ratsperiode hatte die damalige Mehrheitsgruppe aus CDU und FDP im Rat beantragt, die Fläche südlich des Gutes Honeburg (B-Plan 508) nicht als gewerbliche Baufläche, sondern als Wohnbaufläche auszuweisen,“ erklärt Nils Peters. „Auf Drängen der SPD Fraktion wurden die Planungen zur Entwicklung eines Wohngebietes schließlich eingestellt, um die gewerbliche Entwicklung in diesem Bereich nicht weiter zu behindern“, ergänzt Frank Henning. Die mögliche Ansiedlung der Spedition Koch am Fürstenauer Weg belege, dass Wirtschaftsförderung zu Recht als Chefsache bei Oberbürgermeister Boris Pistorius angesiedelt sei, bei dem hier alles zusammen laufe. Im Übrigen lasse die Ansiedlung der Spedition Koch in diesem verkehrstechnisch sehr günstig gelegenen Areal an der B 68 nahe der Autobahn A 1 positive Folgewirkungen durch weitere Unternehmensansiedlungen in Osnabrück erhoffen. Nils Peters verweist auf weitere Beispiele: „Positive Standortentscheidungen, seien es von VW bis hin zu Kaffee Partner, nicht zuletzt das positive Abschneiden Osnabrücks beim deutschen Städte-Ranking im Sinne erfolgreicher Wirtschaftsförderung, zeigen deutlich, dass Osnabrück auf dem richtigen Weg ist. „Die SPD Fraktion wird jedenfalls alle Hebel in Bewegung setzen, um der Spedition Koch eine Ansiedlung am Fürstenauer Weg zu ermöglichen. Eine Auseinandersetzung wie in Natbergen ist in Osnabrück nicht zu erwarten, da wir einerseits gesichertes Planungsrecht haben und andererseits die Spedition Koch in Osnabrück willkommen ist“, so der SPD Fraktionsvorsitzende Frank Henning abschließend.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.