Ansiedlung wäre nicht möglich – SPD begrüßt Haltung der CDU zur Ansiedlung der Spedition Koch

„In einer Demokratie ist es das gute Recht demokratischer Parteien, die Dinge anders zu sehen und auch unterschiedlich zu beurteilen. Aber eines ist Fakt: Die CDU hat mit ihrer damaligen Mehrheit im Rat durchgesetzt, dass die Fläche, auf der heute die Spedition Koch angesiedelt werden soll, seinerzeit noch als Wohnbaufläche überplant wurde und damit eine Ansiedlung von Koch nicht möglich wäre“, erklärt der SPD Fraktionsvorsitzende Frank Henning als Reaktion auf die jüngsten Äußerungen der CDU Ratsfraktion.
Der Vorsitzende zitiert wörtlich aus dem Protokoll der öffentlichen Ratssitzung vom 20. Mai 2003: „Die Verwaltung wird beauftragt, ein Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes Nr. 508 – südlich Gut Honeburg – mit dem Ziel der Entwicklung eines Wohngebietes einzuleiten. Der Beschluss wird mehrheitlich namens der CDU/FDP-Gruppe gegen die Stimmen der Mitglieder der SPD-Fraktion angenommen.“
„Unabhängig von der damaligen Haltung der Mehrheitsgruppe begrüßen wir natürlich die veränderte Haltung der CDU Ratsfraktion zu dieser Frage. Denn damit dürfte klar sein, dass es im Rat heute eine große Mehrheit für die Ansiedlung der Spedition Koch am Fürstenauer Weg gibt“, erklärte Frank Henning abschließend für die SPD Fraktion.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.