Umwandlung der Johannisschule in eine Privatschule des Bistums (SPD-Fraktion)

Der Rat der Stadt hat am 14. Dezember 2010 mehrheitlich mit den Stimmen der CDU-Fraktion,
der FDP-Fraktion und Teilen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gegen die Stimmen der SPD-Fraktion,
des Ratsmitgliedes Mierke und des Oberbürgermeisters sowie der Mehrheit der Eltern
der Grundschüler an der Johannisschule beschlossen, die Johannisschule, die bisher eine öffentliche
Grundschule der Stadt Osnabrück für Grundschüler katholischen Bekenntnisses war,
in eine Privatschule des Bistums für Grundschüler katholischen, jüdischen und moslemischen
Bekenntnisses umzuwandeln (sog. trialogische Grundschule).

Wir fragen die Verwaltung:

1. Wie hoch ist der Zuschuss, den die Stadt Osnabrück aufgrund des genannten Ratsbeschlusses
an die zukünftige Privatschule des Bistums pro Schüler und Jahr zahlen muss,
und wie setzt sich dieser Betrag im Einzelnen zusammen?

2. Wie hoch ist der Zuschuss den die Stadt Osnabrück an Schulen in anderer Trägerschaft
üblicherweise pro Schüler und Jahr bezahlt?

3. Wie hoch ist der Zuschuss, den das Bistum pro Schüler und Jahr in seine eigene Privatschule
zukünftig investiert?

Mit dem Einverständnis der Fragesteller geht die Antwort wie folgt zu Protokoll:

Zu 1:
Der Ratsbeschluss sieht vor, dass die Stadt auch nach der Übergabe der Schulträgerschaft die
Kosten für die Unterhaltung und den Betrieb des Gebäudes und den schulischen Betrieb trägt.
Der Ratsbeschluss sieht darüber hinaus bei einigen, unten angeführten Positionen eine Kostenbeteiligung
der Schulstiftung vor.
Folgende Kostenaufteilung ist vorgesehen (Stand 2009 – Veränderungen der Einzelsummen
sind wahrscheinlich):

Gesamtsumme Anteil Stadt Osnabrück Anteil Schulstiftung
Nutzungsentschädigung 296.000 Euro 296.000 Euro 0 Euro
Reinigung 29.700 Euro 29.700 Euro 0 Euro
Bauunterhaltung und Grünpflege 52.600 Euro 52.600 Euro 0 Euro
Abfallbeseitigung 6.700 Euro 6.700 Euro 0 Euro
Abgaben/Versicherungen 9.200 Euro 9.200 Euro 0 Euro
Energiekosten 27.700 Euro 18.467 Euro 9.233 Euro
Personalkosten (nicht lehrendes Personal) 72.650 Euro 48.433 Euro 24.217 Euro
Lehr- und Lernmittel 20.000 Euro 13.333 Euro 6.667 Euro
Summe   474.433 Euro 40.117 Euro

b) Betriebskosten

Geht man davon aus, dass die Johannisschule zukünftig zweizügig sein wird und jede Klasse
max. 28 Schüler aufnehmen kann, so könnte die Schule im Endstadium von 224 Schüler/-innen
besucht werden. Teilt man die anteiligen Kosten der Stadt auf diese Schülerzahl ergeben sich
Kosten pro Schüler/-in in Höhe von 2.118,00 €.
Eine Vereinbarung zwischen der Stadt und der Schulstiftung, die auch eine Kostenverteilung
beinhalten wird, befindet sich zurzeit in der Vorbereitung. Sie wird zu gegebener Zeit den Ratsgremien
zur Entscheidung vorgelegt.
Die Stadt zahlt an das Bistum einen Sachkostenzuschuss für Schüler/-innen aus der Stadt Osnabrück
zum Besuch der Thomas-Morus-Schule, Domschule, Angelaschule und Ursulaschule
von 357,91 € pro Schüler/-in und Jahr.
Weiterhin zahlt die Stadt derzeit noch an die Freie Waldorfschule Evinghausen pauschal einen
Betrag von 13.000,00 €/Jahr.

Zu 2:
Wie der unter 1. gemachten Aufstellung zu entnehmen, würde sich die Schulstiftung an den
laufenden Betriebskosten auf der Basis der Abrechnungen für 2010 mit einem Betrag von
40.117,00 € beteiligen; das ergibt bei einer angenommenen Schülerzahl von 224 einen Betrag
von ca. 179,00 €/Schüler/-in/Jahr.
Darüber hinaus trägt die Schulstiftung folgende Kosten:

– Trägeranteil an den Personalkosten für das lehrende Personal (in der vollen Ausbaustufe
ca. 100.000,00 €/Jahr).
– Investitionskostenzuschuss von 33 % der Investitionskosten
– für das Ganztagsschulangebot in noch nicht bekannter Höhe
– „Overheadkosten“ für Schulträgerschaft und -aufsicht

Eine schülerbezogene Berechnung kann zurzeit nicht vorgenommen werden.

Fragen zu dieser Anfrage

Bei Fragen und Anregungen zu dieser Anfrage können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zur Anfrage mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.