SPD sieht Bedarf für eine 3. Gesamtschule – 168 von 528 Anmeldungen können nicht angenommen werden

„Der Trend geht in Richtung 3. Gesamtschule!“, freuten sich Frank Henning, SPD-Fraktionschef und Landtagskandidat, sowie Dr. Jens Martin, Vorsitzender der Osnabrücker SPD und schulpolitischer Sprecher der Ratsfraktion.

Hintergrund sind die aktuellen Anmeldungen an den beiden Osnabrücker Gesamtschulen in Eversburg und im Schinkel: 333 Schülerinnen und Schüler wählten die KGS Schinkel und 195 die IGS Eversburg. „Die Eltern treffen keine parteipolitisch motivierte Entscheidung, sie ignorieren die alberne Neiddebatte, die einige in Osnabrück immer wiederloszutreten versuchen und möchten einfach die beste Schule für ihre Kinder. – Dass fast ein Drittel dieser Anmeldungen nicht berücksichtigt werden kann, belegt dabei, dass ein bedarfsgerechtes Angebot im Stadtgebiet mit zwei Gesamtschulen nicht vorhanden ist“, so die beiden SPD-Politiker weiter.

Im Gegenteil würden die 168 abgelehnten Schülerinnen und Schüler einen kompletten Jahrgang einer fünfzügigen Schule füllen – und es müssten selbst dann noch immer Schüler abgelehnt werden. Die „Abstimmung mit den Füßen“ sei bereits kurz nach Gründung der IGS in Eversburg voll im Gange. Besondere Freude lösten auch die 48 Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern mit Gymnasial-Empfehlung an der IGS in Eversburg aus. Dazu Jens Martin: „Die Schule hat sich mit einem attraktiven und modernen Angebot im Nullkommanix etabliert. Die engagierte Lehrer- und Elternschaft der IGS ernten zunehmend die Früchte ihrer hervorragenden Arbeit. Wir freuen uns und sind auch ein bisschen stolz, dass wir ganz offensichtlich mit der Gründung und Förderung der IGS Eversburg eine goldrichtige Entscheidung getroffen haben“.

Nun gehe es angesichts des offenkundigen Bedarfs nicht mehr um die Frage, ob eine dritte Gesamtschule notwendig sei, sondern nur noch darum, wann und wo diese gegründet werde. „Diesen Fragen werden wir nachgehen. Unser Ziel ist dabei klar: Allzu lange dürfen wir die interessierten Eltern nicht vertrösten. Eine weitere Gesamtschule noch in dieser Ratsperiode haben wir den Eltern zur Kommunalwahl versprochen. Das werden wir einhalten!“, sagten Frank Henning und Jens Martin zu.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.