Aufstellung von Sammelbehältern für Laub (SPD-Fraktion)

Folgt man der Berichterstattung unserer lokalen Tageszeitung (vgl. Neue OZ vom
01.11.2012), gibt es u.a. in den Städten Leer, Hattingen, Vechta und Bochum öffentliche
Laubkörbe, in denen die Bürger herabgefallene Blätter entsorgen können.

Wir fragen die Verwaltung:
1. Wie werden aus Osnabrücker Sicht die Erfahrungen anderer Kommunen beurteilt,
und lassen sie sich auch auf unsere Stadt übertragen?

2. Welche Aussagen lassen sich zu Kosten und organisatorischem Aufwand machen?

3. Wie wird die Möglichkeit beurteilt, beispielsweise in einem geeigneten Stadtteil, einen
Modellversuch durchzuführen, nach dessen Auswertung weitere Schritte erfolgen
können?

Die Verwaltung beantwortet die Anfrage wie folgt zu Protokoll:

zu 1:
Die Aufstellung von Laubkörben ist nach den Erfahrungen anderer Kommunen mit einem
erheblichen Mehraufwand verbunden. Zum einem müssen die Laubkörbe im Oktober an
geeigneten Stellen aufgestellt und Ende Dezember wieder eingesammelt werden. Während
des Aufstellungszeitraums muss jeder Laubkorb etwa 1-mal pro Woche geleert werden. Dies
erfolgt laut der Aussage der AWB-Oldenburg mit 2-3 Müllfahrzeugen die mit je einem Fahrer
und 2 Ladern besetzt sind.

Nach den Erfahrungen des Abfallwirtschaftsbetriebs Oldenburg tritt bei den ca. 1000
Laubkörben die Problematik auf, dass nicht nur das Laub in den Körben entsorgt wird,
sondern auch Grünschnitt von privaten Grundstücken, Glasflaschen, usw.. (Da der OSB
anstrebt, das Laub zu Brennstoff zu verarbeiten, wäre in diesem Falle ein erheblicher
Sortieraufwand nötig. Die detaillierte Vorgehensweise und technische Umsetzung ist bereits
im Konzept: OSB: energieautark 2020! den städtischen Gremien dargestellt worden.) Des
Weiteren wird berichtet, dass die Laubkorbplätze gerne genutzt werden um weiteren Müll
abzustellen.

zu 2:
Die Stadt Oldenburg verfügt nicht über eine vergleichbare Infrastruktur im Bereich
Grünsammelplätze. Der AWB Oldenburg gibt die Mehrkosten des Projekts „Laubkörbe“ mit
rund 145.000 € pro Jahr an (u. a. für Abschreibungen für Fahrzeuge und Laubkörbe sowie
für Personal).

zu 3:
In Osnabrück kann auf 18 Wertstoffhöfen, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, Laub
annähernd sortenrein angenommen werden. Ein zusätzlicher Modellversuch, der
unverhältnismäßig hohen Aufwand erzeugt, welcher im Gebührenhaushalt nicht ohne
Weiteres darstellbar ist, ist erst im Zusammenhang mit der im Projekt OSB: energieautark
2020! beschriebenen Laubpelletierungsanlage denkbar, weil hier dann auch Erträge
erwirtschaftet werden können.

Fragen zu dieser Anfrage

Bei Fragen und Anregungen zu dieser Anfrage können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zur Anfrage mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.