Erwartung wurde übertroffen – Jugendparlament: SPD-Fraktion freut sich über Resonanz

„Unsere Erwartung, viele ausreichend qualifizierte junge Menschen als Kandidaten für das neue Jugendparlament zu finden, wurde erfreulicherweise sogar übertroffen“, freute sich der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Uli Sommer, über die Resonanz auf die Kandidatensuche der städtischen Jugendverwaltung.

Insgesamt stünden den jungen Leuten der Stadt für 33 Mandate exakt 66 Kandidatinnen und Kandidaten im Alter von bis zu 18 Jahren zur Verfügung. Exakt 45%, also die Hälfte davon, seien Mädchen.

„Die Zahl der Kandidaturen – auch gut besuchte Informationsveranstaltungen – haben deutlich gemacht, dass der Schritt, eine neue Interessenvertretung für junge Menschen in unserer Stadt zu schaffen, richtig war. Die Positionen Jugendlicher werden in der künftigen Stadtpolitik eindeutig an Gewicht gewinnen“, zeigte sich der SPD-Sprecher überzeugt.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.