Hellingsturm soll für die Bürger wieder zugänglich sein – SPD-Fraktion für Zugang zur alten Wehranlage

„Der Hellingsturm, als Teil einer alten Wehranlage der Stadt Osnabrück aus dem 12. Jahrhundert, muss für die Bürgerinnen und Bürger und Touristen der Stadt Osnabrück wieder einen Zugang bekommen“, fordert Dirk Koentopp, kulturpolitischer Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion.

Der markante Wehrturm am Herrenteichswall sei durch seine historische Bedeutung und seine Präsenz im Zentrum der Stadt von hohem kulturellem Wert. Darum solle es zukünftig wieder möglich sein, dass die Bürgerinnen und Bürger und die Besucher der Stadt Osnabrück den Hellingsturm besichtigen können. Ein möglicher Zugang könne, nach vorheriger Absprache mit den Anwohnern vor Ort, über die bischöflichen Gärten erfolgen, so Koentopp weiter.

„Stadtführungen können so den Hellingsturm mit einbeziehen. Ideal wäre darüber hinaus eine Integration des Turms – mit den dortigen Stadtmauern – in ein Gesamtkonzept, das die Nutzung und Begehbarkeit aller historischen Stadt-Türme umfasst“, erläutert Koentopp abschließend.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.