Kerstin Lampert-Hodgson neue familien- und jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion – Uli Sommer, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses, übergibt seine Sprecherfunktion

Einstimmig wurde Kerstin Lampert-Hodgson in der SPD-Fraktionssitzung am 22.09.2014 zur familien- und jugendpolitischen Sprecherin der SPD-Stadtratsfraktion gewählt. Übernommen hat sie damit das Amt von Uli Sommer, Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses des Osnabrücker Rates. „Ich freue mich über das große Vertrauen meiner Fraktion und über die neue Verantwortung, die ich zukünftig sehr gerne übernehmen werde“, so Lampert-Hodgson. Die Ratsfrau ist verheiratet, Mutter von vier Kindern und hat zwei Enkelkinder. Sie arbeitet als Arzthelferin in einer Praxis in Georgsmarienhütte.

Uli Sommer, SPD-Ratsmitglied seit 1997, sieht in der personellen Veränderung eine Weichenstellung für die Zukunft. „Da ich bei der Kommunalwahl 2016 nicht mehr kandidieren werde, ist es mir wichtig die sozialdemokratische Familien- und Jugendpolitik frühzeitig und fließend zu übergeben. Kerstin Lampert-Hodgson hat sich bereits in den zurückliegenden zweieinhalb Jahren in die Materie eingearbeitet und eigene Akzente gesetzt, so dass aus meiner Sicht jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, ihr mehr Verantwortung zu übergeben“, so Sommer.

„Wir werden, wie in der Vergangenheit auch, zukünftig ganz eng zusammenarbeiten, um das Wohl der Kinder, Jugendlichen und Familien in Osnabrück weiter zu verbessern. Priorität hierbei haben für uns der bedarfsgerechte Ausbau der Krippenplätze, eine Flexibilisierung der Kinderbetreuung sowie die Ausweitung des Ganztagsangebotes für Grundschulkinder“, unterstreichen Lampert-Hodgson und Sommer abschließend gemeinsam.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.