Bahnunterführung an der Atterstraße muss kommen!

SPD-Fraktion: Situation kein Dauerzustand

„Die chaotischen Verhältnisse an dem Bahnübergang der Atterstraße können keine Dauerlösung sein. Schon aus Gründen der Verkehrssicherheit ist es hier angebracht die ebenerdige Querung durch einen Tunnel zu ersetzen. Die SPD-Fraktion wird daher in der nächsten Ratssitzung mit einem Antrag die Verwaltung beauftragen, endlich konkrete Gespräche mit der Bahn AG und dem Verkehrsministerium in Berlin aufzunehmen“, erläutert Heiko Panzer, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Osnabrücker Rat.

Wartezeiten von bis zu 20 Minuten, vermeintliche Zugdurchfahrten am Bahnübergang ohne Züge und eine große Zahl an Beinah-Unfällen zeigen, dass hier unbedingt gehandelt werden muss. Der Bürgerverein Eversburg und die SPD weisen schon seit Jahren auf diese nicht mehr hinnehmbaren Verhältnisse hin, geschehen ist jedoch bis heute nichts“, so Panzer weiter. „Auch dem Oberbürgermeister sollten spätestens seit dem Bürgerforum im Mai 2015, welches er geleitet hat, die Missstände im Stadtteil Eversburg bekannt sein. Dass er jedoch irgendwelche Initiativen angeschoben hat, ist mir nicht bekannt“, zeigt Heiko Panzer sich enttäuscht.
Auch dürfe man die wachsende Bevölkerungszahl des Stadtteils nicht unterschätzen. „Die neuen Wohngebiete an der Landwehrstraße und am Eversburger Friedhof zeigen das enorme Wachstumspotential in diesem Teil der Stadt Osnabrück. Damit einhergehend sind selbstverständlich auch steigende verkehrliche Belastungen. Die Zeit drängt und Lösungen müssen her. Ein einfaches Aussitzen kann keine Infrastrukturprobleme lösen“, schließt Heiko Panzer ab.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.