Initiative zum Dachgeschossausbau

Beschluss:
Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, in wie weit eine Initiative zum Dachgeschossausbau in Osnabrück initiiert werden kann. Vorrangig sind hierbei eventuelle Hemmnisse zu beseitigen, die durch städtische Vorschriften eine mögliche Investition von Hausbesitzern verhindern.

Sachverhalt:
Die Stadt Osnabrück muss das Angebot an Wohnraum erhöhen, um durch eine verbesserte Angebotsstruktur auch bezahlbare Wohnungen anbieten zu können. Neubauten, vor allem mit mehreren Geschossen und Nachverdichtungen, sind hier zwei Instrumente, aber auch der Ausbau von Dachgeschossen hat das Potential den
Wohnungsmangel abzumildern. Daneben wird durch eine Aufstockung weniger Fläche versiegelt, aber auch Energie gespart; wird das Dachgeschoss überbaut, sinkt dort der Heizbedarf und bei einer energieeffizienten Bauweise würde im neuen Dachgeschoss kaum zusätzliche Wärme verbraucht. Die TU Darmstadt hat zusammen mit dem Pestel Institut für Systemforschung ermittelt, dass deutschlandweit 1,1 Millionen neuer Wohnungen durch die Aufstockung geschaffen werden können. Die Stadt Osnabrück sollte diese Möglichkeit vor allem durch vereinfachte Verwaltungsvorschriften auch ihren Einwohnerinnen und Einwohnern zugänglich machen.

gez. Frank Henning               gez. Michael Hagedorn

Fragen zu diesem Antrag

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Antrag können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Antrag mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.