Sicherheit im Straßenverkehr muss oberste Priorität haben!

SPD-Fraktion: Gefährliche Raserei muss gestoppt werden

Frank Henning„Nach dem schweren Unfall auf der Martinistraße, bei der eine Radfahrerin schwer verletzt wurde, wird einmal mehr deutlich, dass die Stadt Osnabrück und die Polizei die gefährlichen Rasereien auf unseren Straßen wirksam bekämpfen müssen. Wir sind entsetzt über die Vorkommnisse und wünschen dem Unfallopfer alles Gute und hoffen, dass sie schnell wieder gesund wird!“, so Frank Henning, SPD-Fraktzionsvorsitzender im Osnabrücker Rat.

Nicht nur die Martinistraße müsse verstärkt ins Blickfeld der Ordnungsbehörden genommen werden. Die Hauptausfallstraßen der Stadt, wie z.B. die Pagenstecherstraße/Wersener Straße oder die Mindener Straße, seien immer wieder durch Bürgerbeschwerden aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit auffällig, weiß Henning zu berichten. „Hinzu kommen illegale Autorennen, die die Situation noch verschärfen. Die Gefährdung von Fußgängern und Radfahrern nimmt stetig zu. Hier muss auch die Polizei durchgreifen und diese Straftaten verfolgen, besser noch im Vorfeld verhindern“, ergänzt Frank Henning.

„Es ist endlich an der Zeit seitens der Stadt Osnabrück Maßnahmen zu ergreifen, die diesen Raserereien Einhalt gebieten. Die Installation von festen Blitzern an den Hauptausfallstraßen kann ein erster Schritt sein den Verstößen gegen die StVO Einhalt zu gebieten. Weitere Maßnahmen müssen in Zusammenarbeit von Verwaltung und Polizei ausgearbeitet werden. Die Sicherheit unserer Einwohnerinnen und Einwohner im Straßenverkehr muss immer oberste Priorität haben!“, so Henning abschließend.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.