Sporthalle an der Landwehrstraße muss in städtischer Hand bleiben

SPD-Fraktion gegen einen Verkauf der Sporthalle auf dem ehemaligen Kasernengelände

Heiko Panzer„Die Sporthalle auf dem Gelände der früheren britischen Kaserne an der Landwehrstraße muss in städtischer Hand bleiben. Die kleinen Vereine im Westen unserer Stadt sollen hierdurch die Möglichkeiten bekommen ihr Hallentrainingsangebot zu erhalten und ggf. sogar auszubauen. Auch bewahrt sich die Stadt Osnabrück damit ihre Einflussmöglichkeiten auf die Belegung der Halle zugunsten des Schulsports“, erläutern Uwe Görtemöller, sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion und Heiko Panzer, örtliches Ratsmitglied der SPD.

„Wir können uns eine Verwaltung der Halle an der Landwehrstraße durch den Stadtsportbund sehr gut vorstellen. Das Beispiel am Limberg zeigt, dass dieses Modell wunderbar funktioniert und den kleinen Vereinen im Schinkel, in der Dodesheide und in Haste viele Vorteile bringt“, weiß Görtemöller zu berichten. „Kleine Vereine wie der SV Atter, der SC Eversburg oder Ballsport Eversburg haben einfach nicht die finanziellen Möglichkeiten eine Sporthalle zu kaufen. Hier muss die Stadt steuernd eingreifen, um den Sport in den Stadtteilen nicht kaputt zu machen“, führt Panzer weiter aus.

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.