Schulsozialarbeit an Berufsbildenden Schulen: 47 zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte sollen bei Flüchtlingsintegration unterstützen

Die rot-grün geführte Landesregierung stellt für die Jahre 2017 und 2018 jeweils 2,5 Millionen Euro zur Verfügung, damit an den berufsbildenden Schulen in Niedersachsen bis zu 47 zusätzliche sozialpädagogische Fachkräfte eingestellt werden können. Im Raum Osnabrück wird dadurch ermöglicht, dass das Berufsschulzentrum am Westerberg in Osnabrück und die BBS Melle im Landkreis Osnabrück jeweils eine Stelle für eine zusätzliche sozialpädagogische Fachkraft zugewiesen bekommen. Das Personal können die Berufsbildenden Schulen selbst auswählen und einstellen..

„Dies ist ein weiterer wichtiger Beitrag des Landes dazu, die Schulsozialarbeit an den Schulen vor Ort zu stärken“, kommentiert Frank Henning, SPD-Landtagsabgeordneter aus Osnabrück. „Die neuen Stellen für Schulsozialarbeit werden schwerpunktmäßig an Schulen eingerichtet, die viele Schülerinnen und Schüler mit Fluchtgeschichte unterrichten und dabei gleichzeitig über das Landesprogramm ‚Region des Lernens‘ in Strukturen der Berufsorientierung eingebunden sind“, führt Henning aus. „Die Berufsbildenden Schulen in unserem Land leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von jugendlichen Flüchtlingen. Mit der Bereitstellung von landesweit insgesamt 47 zusätzlichen Stellen für sonderpädagogische Fachkräfte unterstützt die rot-grüne Landesregierung diese Arbeit noch einmal deutlich. Mit den zusätzlichen Kräften können die Berufsbildenden Schulen ihre Schülerinnen und Schüler so noch besser beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen.“

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.