Verzögerte Verselbständigungen aufgrund von Mangel an bezahlbarem Wohnraum – SPD-Fraktion

Sachverhalt:

Aufgrund des knappen Wohnraums in der Stadt kommt es offenkundig immer wieder vor, dass Menschen aus sozialen Einrichtungen länger in diesen verbleiben müssen, als es pädagogisch, therapeutisch oder psychologisch notwendig ist. Der Fall einer Frau aus dem Frauenhaus Osnabrück mit vier Kindern, s. NOZ – Artikel vom 17.4.2019, ist eines der letzten öffentlich diskutierten Beispiele.

Es ist zu vermuten, dass sich auch in weiteren Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe die Verselbständigung verzögert, weil für Bürgerinnen und Bürger dieses Personenkreises (Jugendliche, Menschen mit Behinderung, Menschen der Straffälligenhilfe, Flüchtlinge etc.) kein bezahlbarer Wohnraum auf dem Wohnungsmarkt anzumieten ist. Dies verursacht im Bereich der Sozial- und Jugendhilfe möglicherweise zusätzliche Kosten, die für andere dringend gebotene Maßnahmen nicht zur Verfügung stehen.

Wir fragen daher die Verwaltung:

  1. Wie hoch ist die Zahl der verzögerten Verselbständigungen aus Gründen des Wohnraummangels in der Stadt Osnabrück (dies sollte durch eine Abfrage bei den Trägern der Sozial- und Jugendhilfe erhoben werden)?
  2. Welche zusätzlichen Kosten entstehen der Stadt Osnabrück aufgrund der verzögerten Verselbständigung aus Gründen des Wohnraummangels?

 

gez. Andreas Reinisch-Klaß

Fragen zu dieser Anfrage

Bei Fragen und Anregungen zu dieser Anfrage können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zur Anfrage mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.