Stellenabbau bei KME – Anfrage der SPD-Fraktion

Sachverhalt:

Der drohende Stellenabbau bei KME macht nicht nur der Belegschaft, sondern auch der Osnabrücker SPD-Fraktion große Sorgen. Vor dem Hintergrund der Ankündigung, dass perspektivisch 240 Arbeitsplätze am Osnabrücker Stammsitz des traditionsreichen Kupferunternehmens wegfallen sollen, haben Vertreterinnen und Vertreter der SPD-Fraktion das Gespräch mit KME gesucht. Leider mussten wir feststellen, dass die Verantwortlichen der Geschäftsführung uns ein direktes Gespräch verweigert haben.

Umso intensiver war der Austausch der SPD-Fraktion mit dem Betriebsrat von KME und der IG Metall. Am Osnabrücker Standort der KME Germany GmbH sollen 240 Stellen gestrichen werden, das ist rund ein Viertel aller Stellen. KME ist für Osnabrück ein wichtiger und alteingesessener Industriebetrieb, er ist der zweigrößte industrielle Arbeitgeber der Stadt.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

  1. Welche Erkenntnisse liegen Verwaltung und Oberbürgermeister Griesert über den geplanten Stellenabbau bei KME vor?
  2. Hat die Firma KME oder umgekehrt der Oberbürgermeister das gemeinsame Gespräch mit der Firma gesucht, um den Industriestandort und die 240 Arbeitsplätze abzusichern?
  3. Was gedenkt die Verwaltung und der Oberbürgermeister zu tun, um den Industriestandort und die 240 Arbeitsplätze zu erhalten?

 

gez. Susanne Hambürger dos Reis

Fragen zu dieser Anfrage

Bei Fragen und Anregungen zu dieser Anfrage können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zur Anfrage mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.