Mittel für kommunale Lastenradförderung ausgeschöpft

Bild: SPD-Ratsfraktion Osnabrück

GRÜNE/SPD/Volt: „Der Erfolg ist auf den Straßen sichtbar“

Die Fördermittel zum Kauf von Lastenrädern in Osnabrück sind ausgeschöpft. Die Mehrheitsgruppe von GRÜNEN, SPD und Volt im Rat erwartet von der Verwaltung Vorschläge, wie eine sinnvolle Förderung weitergeführt werden kann.

„Dass unsere Initiative aus dem Januar 2019 so große Früchte tragen würde, hatten wir zwar gehofft, war aber nicht zwingend zu erwarten. Nach nicht einmal mehr als zwei Jahren sind die 400.000 Euro Fördermittel aufgebraucht, und das Ergebnis ist mit mehreren Hundert Rädern auch auf den Osnabrücker Straßen sichtbar. Lastenräder sind zum festen Bestandteil des Stadtbildes geworden“, erklären Volkmar Seliger, radverkehrspolitische Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion und Heiko Panzer für die SPD-Fraktion.

„Das ist ein großartiger Erfolg und ein echter Beitrag zur Mobilitätswende und zum Klimaschutz. Auch wenn die kommunale Lastenradförderung in der bestehenden Form nun erst einmal ausgeschöpft ist, bleibt als Option, weiterhin die Landesförderung mit bis zu 800 Euro über die nbank in Anspruch zu nehmen. Wir müssen nun überlegen, wie es weitergeht. Es sollte ja am Anfang eine Anschubfinanzierung sein. Das hat funktioniert“, machen beide deutlich.

Denkbar wäre zukünftig eine verstärkte Fokussierung auf das Lastenrad-Sharing. Städte wie Düsseldorf mit dem „LastenradAutomat“ machen es vor: Mieten und Buchen statt Besitzen. Dann profitieren auch die, die keinen dauerhaften Bedarf haben oder die einfach nicht über eine Unterstellmöglichkeit verfügen. Vielleicht kann mit entsprechenden Anbieter:innen vor Ort auch kooperieren. Wir hoffen, dass die Verwaltung uns dazu schon bald Vorschläge machen kann“, so Seliger und Panzer abschließend.

Hintergrund:

Im März 2020 hatte der Rat der Stadt Osnabrück auf Initiative der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ein kommunales Förderprogramm zur Anschaffung von in Osnabrück genutzten Lastenfahrrädern beschlossen. Der Beschluss sah vor, dass 2020 Fördermittel in Höhe von insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Nachdem das Interesse an dem Förderprogramm so groß war, dass die Mittel schon nach kurzer Zeit komplett ausgeschöpft waren, beschloss der Rat im Juli desselben Jahres, die Fördersumme um insgesamt 200.000 Euro für die Jahre 2021 und 2022 aufzustocken.

Informationen zur laufenden Landesförderung für die Anschaffung von Lastenfahrrädern über die nbank: https://www.nbank.de/Privatpersonen/Energie-Umwelt/Lastenr%C3%A4der-Niedersachsen-f%C3%BCr-Privathaushalte/index.jsp

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.