Ausgestaltung und Umsetzung des Schüler:innen- und Azubi-Tickets

Schul- und Sportausschuss am 02.06.2022

Sachverhalt:

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Althusmann betitelte das Azubi-Ticket als „Meilenstein“ für junge Niedersachsen. Die Ausgestaltung wurde aber aus dem Land an die kommunale Ebene bzw. an den ÖPNV-Aufgabenträger übertragen und wird dabei mit Zuschüssen in Höhe von 25 Mio. Euro (2022) und 30 Mio. Euro (2023) unterstützt (Landkreis Osnabrück: 621.885 Euro und Stadt Osnabrück: 202.800 Euro aus Anlage 3 zu § 7e Satz 1 NNVG).
Zuschussgeschäfte sind in der Regel eng mit Mindereinnahmen bei kommunalen Aufgabenträgern verbunden und müssen kompensiert werden. Was das für die Ausgestaltung eines Schüler:innen- und Azubi-Tickets bedeutet, bleibt vorerst unklar. Im Sinne junger Niedersachsen ist jedoch eine ausreichende Ausgestaltung wichtig. Vor allem vor dem Hintergrund bereits erfolgter Überlegungen eines Bus-Schiene-Tarifs in Form des Niedersachsentarif-Plus Modells (Vorlage: VO/2021/7398).

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Verwaltung:

  1. Wie stellt sich der aktuelle Sachstand hinsichtlich der Ausgestaltung und Umsetzung des Schüler:innen- und Azubi-Tickets in der Stadt Osnabrück dar?
  2. Wann ist mit einer Bewerbung und einem Start des Schüler:innen- und Azubi-Tickets in Osnabrück zu rechnen?
  3. Mit welchen jährlichen städtischen Mehrkosten für die Ausgestaltung und Umsetzung des Schüler:innen- und Azubi-Tickets ist zu rechnen?

gez. Christoph Kühn
Gruppe Grüne/Volt

gez. Timo Spreen
SPD-Fraktion

Fragen zu dieser Anfrage

Bei Fragen und Anregungen zu dieser Anfrage können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zur Anfrage mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.