Radentscheid ist starkes Signal

Bild: SPD-Ratsfraktion Osnabrück

Grüne/SPD/Volt: „Priorität für Radsicherheit“

Die Mehrheitsgruppe freut sich über den erfolgreichen Radentscheid. Sie wird den Zielen in der kommenden Ratssitzung zustimmen bzw. „die Bürgerbefragung abwenden“, wie es im Behördendeutsch heißt. Grüne, SPD und Volt hatten den Radentscheid aktiv unterstützt.

Volkmar Seliger, radverkehrspolitischer Sprecher der Grünen, sieht ein starkes Signal, das vom Radentscheid ausgeht: „Die breite Unterstützung durch die Bürgerschaft zeigt, dass die Forderungen und die Maßnahmen dafür von den Osnabrücker:innen mit einer großen Mehrheit getragen werden. Die Menschen wollen, dass dem Fahrrad endlich auch der notwendige Raum eingeräumt wird und das Thema Radverkehrssicherheit endlich Priorität bekommt. Ich hoffe auf eine sehr breite Zustimmung im Rat. Damit würde endgültig die Wende zur fahrradfreundlichen Stadt und für mehr Lebensqualität in Osnabrück eingeleitet.“

Heiko Panzer, mobilitätspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, ergänzt: „Das Fahrrad ist längst eine wichtige Säule der Mobilität in der Stadt. Noch umweltfreundlicher geht es nur zu Fuß. Die Ergebnisse des Radentscheides und der Befragung zum Stadtentwicklungsprogramm STEP zeigen überdeutlich, dass unsere Osnabrückerinnen und Osnabrücker gerne mehr Radfahren würden und dafür zu Recht mehr sichere und bessere Radwege fordern.“

Fragen zu diesem Artikel

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel können Sie hier mit uns in Kontakt treten.
  • Damit wir Ihnen antworten können, benötigen wir Ihre E-Mail-Adresse.
  • Bitte teilen Sie uns hier Ihre Anregungen und Fragen zum Artikel mit.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.